Geschichte

Das Capitol im Wandel der Zeit

1859 gründet Carl Hester eine Brauerei in der Leostraße. 1885 erweitert Hester die Brauerei um eine Veranstaltungshalle, die er „Volkshalle“ nennt. In der „Volkshalle“ können mehr als 1000 Menschen an Veranstaltungen teilnehmen und ist somit die erste Veranstaltungshalle in Paderborn. Zusammen mit der Brauerei wird der Gebäudekomplex von Hester „Hesters Etablissement“ genannt.
1901 führt das Theater Melich in der „Volkshalle“ Filme vor. Diese Filmvorführungen werden in den nächsten Jahren regelmäßig wiederholt.
Ab 1927 zeigt Otto Lettau Filme in angemieteten Räumen der „Volkshalle“. 1928 gründen Otto Lettau und Johannes Renneke dann das „Residenztheater“. Dort werden zunächst ausschließlich Stummfilme gespielt, die musikalisch von einem Orchester begleitet werden. Sowohl das Orchester, als auch die Stummfilme machen in den folgenden Jahren Platz für den Tonfilm. Dieser erobert ganz Deutschland und ist aus keinem Kino mehr wegzudenken. 1930 wird zunächst eine Nadeltonfilmapparatur angeschafft und 1931 durch den ersten Lichtton-Verstärker ersetzt.
Allerdings wird der Mietvertrag im Jahr darauf nicht verlängert. Das zwingt Johannes Renneke dazu, das „Residenztheater“ zu verlegen. Dieses eröffnet am 03.08.1935 mit 830 Sitzplätzen und der Johann-Strauss-Operette „Der Zigeunerbaron“ in der Marienstraße.
Die neuen Inhaber Wilhelm Heißbach und Karl Hester, die ab 1937 das „Residenztheater“ an der Leostraße führen, ändern den bis dahin bestehenden Namen in „Metropol-Theater“ um, den dieses bis 1950 trägt.
1945 wird das Kino durch den Bombenkrieg zerstört. Am 1.1.1949 dann wiedereröffnet. Nach einigen Vergrößerungen innerhalb des Kinos und generationsübergreifenden Übernahmen, wird das „Metropol-Theater“, nun im Besitz von Josef Hester & Co, erneut umbenannt in „Capitol-Theater“.
1953 wird der erste 3D-Film „Der Mann im Dunkeln“ in Paderborn vorgeführt. 2001 schließt das „Capitol-Theater“ und wird 2002 als „Capitol-Musiktheater“ wieder eröffnet.
Anfang Juni 2013 schließt das „Capitol-Musiktheater“ und im August desselben Jahres nach einem Inhaberwechsel wieder geöffnet. Seit umfangreichen Umbauten im August 2014 dient das „Capitol Club & Events“ nicht nur als Veranstaltungsort, sondern vor allem als Ort, an dem Jung und Alt zusammen feiern können.